In einer heißen Sommernacht

Rezension
Titel: In einer heißen Sommernacht
Roman
Autorin: Sandra Brown
Übersetzerin: Claudia Geng
Verlag: Blanvalet
Preis: 8,99 EUR
Broschur 288 Seiten
Erscheinungsjahr: Taschenbuchausgabe 1. Auflage, April 2013
ISBN: 978-3-442-37985-9

Die amerikanische Originalausgabe erschien 2009 unter dem Titel „Rainwater“ bei Simon Schuster, New York

Sandra Brown: In einer heißen Sommernacht

Liebe ist stärker als Hass

Die amerikanische Bestsellerautorin Sandra Brown erzählt im Roman „In einer heißen Sommernacht“ von dem harten Leben einer alleinerziehenden Mutter eines behinderten Jungen im Amerika der großen Wirtschaftskrise und ihrer großen Liebe.

In Ihrem Buch „In einer heißen Sommernacht“ beschreibt Sandra Brown anschaulich das Leben der alleinerziehenden Ella Barron mit ihrem behinderten Sohn Solly. Ella betreibt eine kleine Pension mit älteren Damen und Herren als Dauergästen und hat ihre eigenen, hohen Ansprüche an ihre Art, die Pension zu führen. Die Zeiten sind hart und sie braucht jeden zahlenden Gast. In diese, so wohlgeordnete, Welt dringt der neue Gast David Rainwater ein. Gewalttätige Ausschreitungen erschüttern die texanische Kleinstadt. Es herrscht die große Wirtschaftskrise. Durch eine große, lang anhaltende Dürre sind besonders die Farmer betroffen. So, wie ihre guten Freunde Lola und Ollie Thompson, kämpfen viele um das blanke Überleben und greifen zu jedem Strohhalm, auch zu einem Rettungsprogramm der Regierung. Wie so oft, gibt es hier auch die großen Gewinner, die bereits Reichen, die Ihre Macht gegenüber den armen Farmern auf die Spitze treiben und so gewalttätige Ausschreitungen auslösen. In diese Unruhen wird Sandra Brown durch ihren mysteriösen Gast David Rainwater hineingezogen.

Es gelingt Sandra Brown gut, die Leser in diese Welt hineinzuversetzen. Ella erscheint als eine Frau, die sehr darauf bedacht ist, dass ihre kleine Welt nach ihren von ihr selbst erstellten Regeln funktioniert. Manchmal erscheint sie sogar ein wenig kleinlich, bleibt dem Leser jedoch weiterhin liebenswert. Sie duldet keine Einmischung in ihre Angelegenheiten. Ihr wichtigster Lebensinhalt ist ihr behinderter Sohn Solly, für den sie eine sehr große Liebe empfindet und den sie unter allen Umständen schützen will. Dank Sandra Browns Erzählkunst sehen die Leser auch die große Armut und Verzweiflung der Landbevölkerung mit Ellas Augen. Auch, wie es ihrem neuen Pensionsgast David Rainwater allmählich gelingt, Ellas freundliche Distanz ihm gegenüber langsam aufzugeben, um letztendlich ihm gegenüber ihre wahren Gefühle zu erkennen. Beide wissen, dass die Zeit gegen sie ist. Wieder einmal mehr ist es Sandra Brown gelungen, einen Bestseller zu verfassen.

Die Autorin Sandra Brown, eine Schauspielerin und TV-Journalistin, begann ihre schriftstellerische Laufbahn mit dem Roman „Trügerischer Spiegel“. Inzwischen gilt sie weltweit als erfolgreiche Autorin, die sich regelmäßig Spitzenplätze auf den Bestsellerlisten erobert. Sie lebt mit Ihrer Familie abwechselnd in Texas und South Carolina.

Rezension von Jörg-Michael Buhl-Perko freier Journalist

weitere Rezensionen: Die zwölf Schüssler Salze von Boerecke und Dewey